Impressum    English  

Armut und soziale Ausgrenzung

B 1 Mindestsicherungsleistungen

Definition: Die Mindestsicherungsquote stellt den Anteil der Empfänger/-innen von Mindestsicherungsleistungen an der Gesamtbevölkerung dar.


Zu den sozialen Mindestsicherungsleistungen zählen folgende Hilfen:


Mit der Veröffentlichung der Zensusergebnisse im Mai 2013 wurde die Berechnung der Bevölkerungszahl auf eine neue Grundlage gestellt. Die mit dem Zensus festgestellte Einwohnerzahl lag rund 1,5 Millionen unter den Ergebnissen der laufenden Berechnung der Bevölkerungszahl auf Basis der Volkszählung 1987 beziehungsweise der Auswertung des zentralen Melderegisters der DDR zum 3. Oktober 1990.


Den Mindestsicherungsquoten liegen ab dem Berichtsjahr 2011 die fortgeschriebenen Ergebnisse des Zensus 2011 zugrunde. Bis zum Berichtsjahr 2010 basieren die Mindestsicherungsquoten auf der Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Grundlage früherer Zählungen (Volkszählung 1987 im ehemaligen Bundesgebiet und Registerzählung 1990 in der ehemaligen DDR).


Datenquelle: SGB-II Statistik (Bundesagentur für Arbeit), Sozialhilfestatistik, Asylbewerberleistungsstatistik 

Zur den Tabellen:

B.1.1 Mindestsicherungsquote

B 1.2 Empfängerinnen und Empfänger sozialer Mindestsicherungsleistungen

B.1.3 Empfängerinnen und Empfänger nach Leistungssystemen

B.1.3.0 Bundesrepublik Deutschland
B.1.3.01 Baden-Württemberg
B.1.3.02 Bayern
B.1.3.03 Berlin
B.1.3.04 Brandenburg
B.1.3.05 Bremen
B.1.3.06 Hamburg
B.1.3.07 Hessen
B.1.3.08 Mecklenburg-Vorpommern
B.1.3.09 Niedersachsen
B.1.3.10 Nordrhein-Westfalen
B.1.3.11 Rheinland-Pfalz
B.1.3.12 Saarland
B.1.3.13 Sachsen
B.1.3.14 Sachsen-Anhalt
B.1.3.15 Schleswig-Holstein
B.1.3.16 Thüringen
B.1.3.17 Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
B.1.3.18 Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)