Impressum    English  

Armut und soziale Ausgrenzung

B 2 SGB II-Quote

Definition: Anteil der Empfänger/-innen von Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) an der jeweiligen Bevölkerungsgruppe.

Die Leistung der Grundsicherung für Arbeitsuchende setzt sich zusammen aus dem Arbeitslosengeld II (ALG II) und dem Sozialgeld. ALG II erhalten erwerbsfähige Personen im Alter von 15 bis zum Erreichen der Altersgrenze nach
§ 7a SGB II, die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Mitteln bestreiten können. Die Altersgrenze liegt für die vor 1947 Geborenen bei 65 Jahren. Beginnend mit dem Geburtsjahrgang 1947 wird die Altersgrenze ab dem 1. Januar 2012 bis zum Jahr 2031 schrittweise auf 67 Jahre angehoben. Als erwerbsfähig gilt, wer unter den Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarkts mindestens drei Stunden pro Tag arbeiten kann. Die im Haushalt der ALG II-Empfänger/-innen lebenden nicht erwerbsfähigen Familienangehörigen (vor allem Kinder) erhalten Sozialgeld.

Datenquelle: SGB-II Statistik (Bundesagentur für Arbeit) 

Zu den Tabellen:

B 2.1 SGB II-Quote

B 2.2 Quote der nicht erwerbsfähigen Leistungsberechtigten (NEF)

B 2.3 Quote der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten (ELB)